Savages Tour 2014

Foto: MLK

Foto: MLK

Die vier Powerfrauen sollte man 2013 unbedingt live erleben

Die Meinung des Observer, einer britischen Wochenzeitung, beschreibt die musikalische Erscheinung der Londoner Punk-Band Savages in schnittiger Art und Weise. Es sei nicht sexy, schreibt man, es sei auch nicht besonders humorvoll, aber dennoch der Bezeichnung Kunst so nah wie es schon seit langem keine Post-Punk-Bewegung war. Den Bandnamen Savages, was als wild, barbarisch oder primitiv übersetzt werden kann entlehnten die vier Frauen einer grundanständigen Freizeitbeschäftigung: dem Lesen.

Bei der Diskussion von William Goldings Klassiker Lord of the Flies erklang ihr literarisches Gefühl in Harmonie und so orientiert sich die Band am Grundgedanken des Buches: der Verwilderung. Im Vergleich zu dem zivilisierten Knabenchor, der in Goldings Werk auf einer verlassenen Insel strandet, sind die klangvollen Aufschreie von Savages jedoch näher daran von der Zivilisation gehört zu werden. Gesanglich leitet Jenny Beth das Quartett an und bündelt ihre künstlerische Ausdruckskraft alleinig in der Vibration ihrer Stimme und der Simplizität ihres starrenden Blickes. Ayse Hassan verleiht der Band eine Bassistin und ihrer Musik einen motorischen Antrieb. Das machtvolle Dröhnen wird stilsicher durch Fay Milton am Schlagzeug und Gemma Thompson an der Gitarre begleitet und kreiert im Zusammenspiel einen unvergleichbaren Sound, der sich flüssig wie Jazz über die Seele ergießt und feurig wie Punk aus ihr herausschreit.

Trotz der stimmenden Akkorde stehen die vier Frauen erst seit Kurzem zusammen auf einer Bühne. Savages haben sich im Oktober des Jahres 2011 gegründet und spielten ihren ersten Gig im Januar 2012. Die ungezähmte Energie und geistreiche Spannungskraft, mit welcher sie den Konzertsaal in eine kraftvolle Düsterkeit legten, erinnerte die Musikmagazine unmittelbare an die musikalische Durchschlagskraft von Siouxsie und den Slits. Schon im Juni desselben Jahres veröffentlichten sie ihren ersten offiziellen Track Husbands auf der Rückseite einer double-A-side. So sehr der Titel durch die Befreiung und dem Losreißen vom eigenen Leben geprägt ist, so sehr möchte man die Platte jedoch nah und sicher an seiner Seite wissen.

Auf der Vorderseite befand sich der Song Flying To Berlin, der dieses Jahr wortwörtlich interpretiert werden kann. Das Berliner Lido öffnet am 17. Mai die Türen in die Klangwelt von Savages und berauscht die müde-gewordene artistische Szene der Stadt mit etwas Authentizität. Wer nicht dabei sein kann, wie Savages die Bundeshauptstadt wach hält, kann sich über die musikalische Wertschöpfung der Post-Punk-Band auch anderorts Gewissheit verschaffen. Die Vier Frauen spielen am 16. Mai im Geb9 in Köln und schließen ihre Deutschlandtour drei Tage später im Zoom in Frankfurt ab. Alle Termine der Savages Tour 2013 sehr ihr auch hier nochmal im Überblick:

Fan Kommentar schreiben

*Pflichtfeld